Outlook Autostart unter Windows deaktivieren


StartupStar übernimmt für Dich die Verwaltung des Autostarts unter Windows 10. Hier stellst Du ein, welche Software beim Hochfahren starten soll oder Du deaktivierst einen Starteintrag, zum Beispiel von Microsoft Outlook. Wenn Du verhindern möchtest, dass Outlook gemeinsam mit Windows 10 startet, bietet Dir StartupStar alle Funktionen für die Erledigung dieser Aufgabe. Du wirst sehen, es ist tatsächlich ganz einfach.

StartupStar von Abelssoft verfügt über viele praktische Funktionen für die Konfiguration des Autostarts. Im Dashboard erkennst Du auf einen Blick, wie viele Programme in den Starteinträgen vorhanden sind und wie deren aktueller Status aussieht. Zudem erhältst Du die Möglichkeit, eigene Einträge hinzuzufügen und natürlich Starteinträge wieder zu deaktivieren. Wie das funktioniert, das erfährst Du hier Schritt für Schritt.

Anleitung: Autostart von Outlook unter Windows 10 unterbinden

Starte das Programm und Du gelangst direkt auf das Dashboard. Hier siehst Du die Gesamtzahl der Starteinträge. StartupStar zeigt Dir auch an, wie viel Prozent davon aktiviert oder deaktiviert sind. Klicke gleich oben im Menü auf „Starteinträge“, um zu den im Autostart vorhandenen Programmen zu gelangen.

StartupStar zeigt Dir jetzt eine Liste mit allen Starteinträgen an. Die Liste ist scrollbar. Suche am besten gleich nach einem Eintrag für Dein Outlook.

Noch einfacher geht es über die Suche. Oben rechts unterhalb des Menüs befindet sich ein Suchfeld. Gib hier „Outlook“ ein und Du erhältst gefilterte Suchergebnisse. Outlook sollte jetzt der einzige Eintrag in der Liste sein.

Outlook deaktivieren

Zu jedem Eintrag in der Liste zeigt Dir StartupStar den aktuellen Status an. In diesem Fall ist Outlook aktiviert. Das möchtest Du jetzt ändern. Klicke dazu auf den Status-Text.

StartupStar zeigt Dir in einer Liste verschiedene Auswahlmöglichkeiten an. Du interessierst Dich in diesem Fall für die Deaktivierung des Starteintrags. Wählst Du „deaktivieren“ aus, startet Outlook nach einem Neustart von Windows nicht mehr automatisch. Du entscheidest Dich also dafür, Outlook in Zukunft stattdessen manuell zu starten, wenn Du es benötigst.

Nachdem Du den Status geändert hast, zeigt StartupStar Outlook in der Liste als deaktiviert an. Natürlich kannst Du den Status jederzeit wieder auf aktiviert zurücksetzen. In diesem Fall änderst Du jetzt am Staus nichts mehr.

Die Deaktivierung in der Liste bedeutet natürlich nicht, dass Dir das Programm nicht mehr zur Verfügung steht. Du kannst Outlook weiterhin bei Bedarf manuell starten. Das ist sinnvoll, wenn Du Outlook nicht jeden Tag nutzt.

Klicke oben links unterhalb des Menüs auf den Knopf „Aktiviert“, um die Liste zu filtern und nur noch die aktivierten Programme anzuzeigen. Du siehst, dass Outlook in der Liste nicht mehr auftaucht. Es hat also funktioniert und die Software sollte von nun an nicht mehr gemeinsam mit Windows starten.

Abschließend lohnt sich ein Blick in die Einstellungen. Hier bietet Dir die Software verschiedene Konfigurationsmöglichkeiten an, damit Du StartupStar noch effektiver einsetzen kannst. Im Feld „Software-Updates“ stellst Du zum Beispiel ein, ob StartupStar bei jedem Programmstart automatisch auf neue Updates prüfen soll. Weiterhin findest Du einen Button, über den Du die Suche nach Updates sofort startest.

Die Vorteile von StartupStar

  • intuitive Bedienung perfekt für Techniklaien
  • unerwünschte Autostarts unterbinden
  • einfache Konfiguration des Autostarts
  • übersichtliches Dashboard
  • unkomplizierter Download

Lade StartupStar von Abelssoft jetzt herunter und probiere gleich die vielen nützlichen Funktionen aus und deaktiviere den Autostart von Outlook in wenigen Schritten!

StartupStar
StartupStar
Preis: 19.90 €